Das Zauberwort

für meinen persönlichen Frieden mit der Verlängerung der „Rosigen Zeiten“ heißt

YARNOVER BRAID.

Beschrieben hat diesen „One-Color Yarnover Braid“, Nancy Bush in Ihrem Buch „Folk Knitting in Estonia“ auf Seite 49. Ja, ja ein Sockenbuch – ich kann halt nicht aus meiner Haut.

Ich habe gegoooooogelt, aber außer Hinweisen auf Ihr Buch nichts passendes gefunden. Wenn sich jemand dafür interessiert, dann bitte ein PM an mich. Ich versuche es dann gerne zu erklären. Der Abstand zum ersten Zopf stimmt nicht, aber das kann ich als Designelement verkaufen 🙂

Auf jeden Fall ist der Rolli nun tragbar und den Übergang von der letzten rechten auf die linke Masche ist nicht so krass wie bei den anderen Versuchen. Stellt sich die Frage, ob ich die Ärmel der Symmetrie wegen ebenfalls noch angehe.

Tragebilder später (es ist ausnahmsweise kein Rolli-Wetter) mit der Armkugel zusammen  😉

Kurze Werbepause

Martine hat, wie nicht anders zu erwarten, gestern (aus der Sicht eines Fußballfans natürlich zu einem taktisch völlig unklugen Zeitpunkt) die Mustersammlung der  Cornelia Mee veröffentlicht. Auch wenn Tichiro es schon in den höchsten Tönen gelobt hat, will ich es mir auch diesmal nicht nehmen lassen Werbung für Martine zu machen. Wenn Sie weiterhin die Mustersammlungen in diesem Tempo veröffentlicht, brauche ich dafür bald eine eigene Rubrik in der Sidebar. Vielleicht wird es ja auch ein „guter Brauch“. Auf jeden Fall sind die Muster auch diesmal wieder zu einem Spotpreis zu erstehen und ich kann allen, die Interesse daran haben, nur raten zuzuschlagen (bitte nicht wörtlich nehmen).

Werbetrommel für „die Muster der Éléonore Riego“ rühr

oder „Plumpe (aber ehrlich gemeinte) Anmache :-)“

Eine in Fachkreisen Aufsehen erregende Neuerscheinung, welche in streng limitierter Papierform schon längst vergriffen ist (aber allemal auch als PDF-Datei lohnenswert), möchte ich allen Lace-Strickerinnen sehr ans Herz legen.
Die Muster der Éléonore Riego aus dem Jahre 1846, gab es bisher nur in schriftlicher Form, aber dies gehört nun der Vergangenheit an.
Die, von der unermüdlichen Martine liebevoll gestrickten Muster sind jetzt mit Charts und vor allem bebildert zu haben. So viel Mühe sollte, von denen die etwas von Lace-Strickerei verstehen (also nicht von mir) entsprechend honoriert werden.
Hier geht’s zum Strick-Loft.
(Martine: Sei mir nicht böse, die verfluchten Pferde sind (mal wieder) mit mir durchgegangen. Manchmal (gaaanz selten) bin ich unsensibel, ignorant und schlimmeres 😉

Gray – kein Tutorial aber

einige Links die mir sehr geholfen haben.

Einsetzen von Ärmeln via Knitting Daily (detaillierter geht’s kaum noch)

Seaming a Sleeve Cap, Part 1

Seaming a Sleeve Cap, Part 2

Bei Knitty findet sich gleichfalls Hilfe

Invisible vertical to horizontal seaming

Invisible vertical seaming

Zum Thema “Spannen der einzelnen Strickteile” fand ich bei Marie Grace ein interessantes Tutorial

Deutschsprachige Hilfe gibt es wie immer auch bei Tina (einfach mal durchclicken)

u.a. Randmaschen + Nähte z.B. Hier

Und? Ja auch in meiner Neuerwerbung „The Perfect Finish“ von Kara Gott Warner

finden sich einige ausführliche Hinweise. Übrigens wird hier u.a. die Aufnahme von Maschen am Halsausschnitt super dargestellt. Ein Foto auf dem mit Stecknadeln jede aufzunehmende Masche markiert wurde. Hier kann man ganz klar erkennen, wo genau man bei den unterschiedlichen Abschnitten bzw. Stufen „einstechen“ sollte.

Allen Autoren, Bloggern etc. die sich diesem Thema angenommen habe hier ein „Herzliches Danke“.

Wer will, dem kann und wird geholfen.

Empfehle allen Socken/Kleinteil/RVO-Strickern sich ruhig mal an ein Großprojekt mit NÄHTEN zu wagen. Nur Mut, es kann klappen. Ich bin keinesfalls ein Talent und trotzdem habe ich es hinbekommen (und sogar für mich zufriedenstellend).

Sock Yarn One-Skein Wonders

101 Patterns That Go Way Beyond Socks!“ Judith Durant;

„The Perfect Finish“ Kara Gott Warner

Lieferung voraussichtlich: 20. November 2010 – 23. November 2010
Voraussichtlicher Versand dieser Artikel: 18. November 2010 – 22. November 2010

Und schon gestern in der Post.

Jetzt ist wirklich Schluss mit Büchern und Wolle (für dieses Jahr). Ein paar Ballen habe ich hier auch noch gar nicht vorgestellt. Kommt, versprochen. Genau wie eine Mini-Beschreibung der Neuzugänge aus Papier.

Dem Gray geht es prima.

Alle Nähte sind geschlossen. Sehr zufriedenstellend. Jetzt fehlt noch die komplette Blende und über Knöpfe habe ich noch gar nicht nachgedacht.

Ein Tutor wird es nicht geben, aber ich habe einige interessante und sehr hilfreiche Links zu diesem Thema gefunden. Gibt’s dann bald hier.

Modern Top-Down Knitting

Modern Top-Down Knitting: Sweaters, Dresses, Skirts & Accessories Inspired by the Techniques of Barbara G. Walker von Kristy McGowan
Ich habe es gestern überflogen.
Wer eine ausführliche Technikbeschreibung sucht, dem ist mit diesem Buch nicht geholfen. Provisional Cast-On, Short-Row Basics und Picking Up Stitches for the Sleeve sind die gut bebilderten Tutorials. Ab und an ein Tipp und am Ende noch etwas zu gehäkelten Abschlüssen und Borden.
Die Anleitungen sind hauptsächlich Kleider (mit kurzem und auch langem Arm). Hüte, Armstulpen, ein Tuch, Slippers, Röcke, Cardis, Tops und ein Langarmpulli. Der ausführliche Titel bezüglich Dresses hätte mich stutzig machen müssen. Die an erster Stelle stehenden Sweaters sind m.M.n. unterbesetzt. Insgesamt enthält es 26 Anleitungen. Natürlich sind die vorgestellten Kleider (die Autorin trägt übrigens sehr gerne gestrickte Kleidchen) zu Pullovern umwandelbar.
Ich bin mir noch nicht sicher ob ich das Buch behalte. Einige Ideen-Umsetzungen finde ich inspirierend, anderes eh’r langweilig. Revolutionär finde ich es nicht, allerdings habe ich noch keine der Anleitungen wirklich durchgelesen. Vielleicht findet sich hier und da ein erhellendes „Ach sooo“.

Bücher + Magazine zu Ostern

Zum Thema RVO fehlte mir noch das Standardwerk von B. Walker, „Knitting from the Top“.

Die zwei Magazine (Winter 2009 + Spring 2010) von Debbie Bliss sind „nur zum Gucken, nicht zum Anfassen“ : – )

Dank an die Bastel- und Hobbykiste für die (wie immer) wahnsinnig schnelle Lieferung.

Ich geh’ dann mal lesen. Das kann dauern : – )

Wünsche allen Lesern Frohe Ostern und unendliche Strickzeit.

Literaturvertiefung in „Knitting Sweaters from the Top Down” von Cathy Carron und „Custom Knits – Unleash your inner Designer with Top-Down and Improvisational Techniques” von Wendy Bernard

Grundsätzlich habe ich diese beiden Bücher erstanden, um mich mit dem RVO vertraut zu machen. Die vorgestellten Entwürfe sind jetzt nicht alle so mein Fall(es gibt Ausnahmen), aber darum ging es ja auch nicht. In beiden wird die Technik ausführlich beschrieben und was in dem einen nicht verständlich ist, wird dafür im anderen gut erklärt. Ich bin’s zufrieden. Der Vorteil von Knitting Sweaters from the Top Down liegt u.a. an den universal Anleitungen am Ende. Für die gängigen MaPro’s sind jeweils eine Anleitung für einen Basic-Cardigan bzw. Basic-Pulli vorhanden. Richtwerte die ich gut gebrauchen kann.

„Custom Knits – Unleash your inner Designer with Top-Down and Improvisational Techniques” von Wendy Bernard bietet am Ende zusätzlich detaillierte Beschreibungen für Top-Down Raglan, Set-in Sleeve Version, Afterthought Sleeves, Round-Yoke Sweater  EZ. Interessant finde ich auch das Kapitel „How much Yarn to buy“ und „Updated Old Classic“

In träume schon von einem Set-in Sleeve Pulli, dabei habe ich noch nicht ¼ des RVO fertig.

Nachdenklich macht mich der Umstand, dass ich keinen Gedanken an meine so geliebten Socken verschwende. Nicht daß dies noch zu einem Problem wird. Außer den Angee von Cookie A. und meinen „Rechtsaußen“ habe ich keine Socken auf den Nadeln. Ewig keine Masche mehr genadelt. Bedenklich, sehr bedenklich.