Preview

um eine mögliche Klageflut zu vermeiden.

Same Same 11 2015

Ich habe das Wochenende genutzt, um den Fehler mittels einer üblen – mir typischen – Nachlässigkeit fast auszumerzen.

Same Same 10 2015

(Der dunklere Ärmel hätte noch etwas Luft nach unten gehabt)

Es wird noch bessere Fotos und eine Zusammenfassung geben und dann ist auch genug „Same“.

P.S.
Danke für die vielen Tipps. Ehrlich jetzt.

Die Coast von Holst

Eine ganz persönliche und sehr subjektive Meinung:
Ich hatte sie mir, trotz der LL von 350m auf 50g etwas fülliger vorgestellt.

Holst-Coast_01
Im normalen Strickmodus liege ich bei 28/29 M und ca. 42 R. mit N 3,0 mm.
Ich habe also bewusst versucht „Locker“ zu stricken. Das war/ist dem Strickbild meiner Meinung nach nicht zuträglich, denn es ist viel unregelmäßiger als sonst. Abendliche Neuansätze und auch den „Verfall“ in die normale Strickroutine kann man deutlich erkennen.
Ich finde, sie ist nicht reißfest, aber ich bin keine Strickerin die arg zerrt und zupft. Das ist okay.
Ab und an schleichen sich etwas dünner verspinnte Abschnitte ein.  Geschmacksache, mich hat es an einigen Stellen genervt.

So wie ich sie verstrickt habe, ist sie leicht, luftig aber nicht „löchrig“ Es sind noch einige Ballen im Vorrat

Holst_Coast_Februar2015

und die werden „sommerlich“ verstrickt oder ich versuche es mal mit 2 Fäden.
Nach der WaMa ist der Hint of Summer etwas in der Länge geschrumpft, das sollte man bedenken.

Das hilft jetzt nicht wirklich, oder?
Ich verweise auf Ravelry, dort gibt es sogar eine Holst-Gruppe. Da findet man zu allem eine andere Meinung 😉

So Frau P.!
Ich bin raus. Also was Rezensionen angeht. Mich quälen ganz andere Strickprobleme 🙂

Bunt? Nee, Kunterbunt!

Die Designs von Rililie und ich sind uns erstmals beim Funky Grandpa näher gekommen. Das der Opa bis heute ärmellos ist, ist nicht ihre Schuld. Die Anleitung ist klar und sehr ausführlich beschrieben. Egal!
Auf der Suche nach „Hauptsache keine Maschen am Arm aufnehmen und mit verkürzten Reihen eine Armkugel formen“ bin ich beim Dessine-Moi Un Mouton hängen geblieben. Gezählt habe ich schon so manches Schäfchen und seitdem wir einen Hütehund haben, sogar schon von ihnen geträumt,  warum dann nicht mal eines stricken?

Geilsk_BomuldOgUld_Jan2015
Die Bomuld og Uld von Geilsk ist, genau wie die Coast von Holst, eine Neuentdeckung für mich. Mit einer Lauflänge von 232 m auf 50 g ist sie eine ganze Ecke dicker als die Coast (LL=350 m) und macht auch einen strapazierfähigeren Eindruck. Was nicht heißt, dass ich Vorurteile der Coast gegenüber habe. Gesunde Skepsis? Wahrscheinlich ist sie verstrickte unkaputtbar 🙂 Hoffe ich zumindest.

Mein Schäfchen wird wollweiss (Neudeutsch: Ecru) mit ungewöhnlich viel Farbe. Richtig viel Farbe. Mir wird schon ganz komisch.

IMS015017

Funky Grandpa in die Kurzzeitpflege abgeschoben,

mit der Option auf Verlängerung.

Der Funky Grandpa  und ich brauchten Abstand voneinander, wir konnten uns gegenseitig nicht mehr sehen. Damit er sich nicht so alleine fühlt, liegt er nun direkt neben dem Yacana-Pulli im Schrank.
Gestern Abend habe ich mit einem Ohr an der Schranktür gelauscht und was soll ich sagen? Die beiden haben sich angeregt unterhalten und sogar über mich gelästert. Ich denke, ich kann die beiden getrost dort eine Weile lagern.

Diesem glücklichen Umstand ist es zu verdanken, dass der … hint of Summer 2015 nun schon einen fast fertigen Ärmel hat. Den Rest schaffe ich locker bis zum Sommeranfang. Also Sommeranfang 2015 🙂

A hint of summer 2

Hierfür habe ich erstmals die Coast von Holst verstrickt und muss sagen, wir kommen gut miteinander zurecht. Der Faden läuft flüssig über die Holznadel und das Maschenbild ist bei einer Maschenzahl von 28/29 recht ansehnlich.
Das Garn ist leider nicht besonders widerstandsfähig/reißfest und geribbelt werden will es gar nicht. Ich bin auf seine Alltagstauglichkeit gespannt. Mal sehen, ob und wie ihm die WaMa auf Dauer zusetzt.

Hat jemand von Euch schon Langzeiterfahrung mit der Coast?

Die optimale Schulterbreite ist relativ

Bei „Unser Omma Ihr Knacki“ hatte ich sie doch recht knapp bemessen – was schon im vergangenen Herbst offensichtlich war – mich aber mit nichten davon abhielt, das Luder endlich fertig zu stricken.
Da ich schon längere Zeit im Besitz von „Knit to flatter“ von Amy Herzog bin (Danke für die Erinnerung, Frau Projektmanagerin), bin ich natürlich Rundum vermessen. Eine schonungslose Fotosession, vor der weißen Schlafzimmerwand, brachte so einiges zu Tage und führte mir u.a. bildlich vor, dass ich eine verdammt schlechte Körperhaltung habe. Egal!
Meine optimale Schulterbreite für einen konventionell gestrickten Pullover liegt zwischen 37-38 cm. Bei „Unser Omma Ihr Knacki“ bin ich bei 36 cm gelandet und das kann man auch sehen. Nichtsdestotrotz sitzt die Jacke recht gut und wird sogar häufig (Jahreszeit bedingt) getragen.
Wo war ich?
Um das Problem einer „vermessenen“ Schulterbreite zu umgehen, habe ich mir im Oktober 2014 ein Projekt mit „ohne“ Schultern ausgesucht. Bin ich intelligent?
Der Hund hat die dazugehörende Wolle und den 1.Versuch schon vorgestellt und nach dem 3. Versuch war ich mit der Farbwahl und der Streifenfolge endlich zufrieden.
Mein „A hint of summer … 2015“

IMS0140781

Ich hätte ihn auch direkt beim 1. Versuch genommen, wenn nicht …
Der Anfang war etwas … wie immer.
Neue Technik = mind. 3 Versuche.

Darunter tue ich es nicht.

P.S.
Die Anleitung vom „A hint of Summer …“ arbeitet nicht mit verkürzten Reihen an der Armkugel.
Der kennt gar keine Armkugel. Bingo!
Und die paar am Rückenteil, zur Verlängerung des „Hinterteils“, sind sogar richtig hübsch geworden.