Holey Comfort – eine kurze Geschichte zu einem kurzen Jäckchen


Vom eigentlichen Muster/Design ist nicht viel übrig geblieben. Die Löcher und was besonders gefiel, der Schnitt. Da geht noch mehr, zumal die MaPro von 25 M auf 10 cm sehr geliebt wird.
Beim Aufnehmen der Maschen für die Ärmel habe ich etwas geschummelt, indem sie links gestrickt bzw. aufgenommen wurden. Bin bekanntlich kein Freund dieser Methode, es gefällt einfach nicht (siehe hier und da).


Bei aller Liebe zu langen Ärmel, ging der gewaschene und am Tage im Büro ausgeführte „Holey Comfort“ dann doch zu weit äh zu lang. Half alles nichts und ja, eine MaPro wurde gemacht.
Also positiv gedacht, denn so konnte das „glatt rechts gestrickte, nicht rollende ENDE“ erneut erprobt werden. Zur Sicherheit wurde dann während der Verkürzung noch eine völlig unnötige „linke Masche“ eingebaut und Frau war so pingelig, erneut zu ribbeln. Natürlich nur aus Testgründen 😦


Es scheint als ob die Abschlusslösung mit diesem schweren Leinengarn super funktioniert. Trotzdem muss diese Variante zunächst noch an anderen Garnqualitäten erprobt werden, bevor sich aus dem Fenster gelehnt wird 🙂 Jede Wette, dass es rollt.

Daten/Fakten:
Design: Holey Comfort von „Jutta von Hinterm Stein“
Größe: S
Garn: Lana Grossa, Linea Pura Solo Lino
Farbe: 03 (rosa)
Verbrauch: 450 g
Nadelstärke: 2,5/3,00/3,25 mm
Ravelry-Projektseite

Und jetzt, auf ein NEUES. Wieder ein Design von Jutta, „herbsttauglich“ und Stashabbau. Herz, was willst du mehr 🙂

Das nicht rollende, glatt rechts gestrickte Ärmelende oder auch nicht

Der Holey Comfort hat im Original nicht nur Löcher, sondern auch einen mäßigen Anteil an linken Rippen. Die grundsätzliche Konstruktion erschien kompliziert und deshalb wurde diese zusätzliche Schwierigkeit weggelassen. Rippen weglassen und das hier 🙂 Nun, man wird älter.

I-Cord Abschlüsse funktionieren dank dem  „Same, Same“  und deshalb soll der Holey ein „nicht“ rollendes, glatt rechts gestricktes Ende ohne I-Cord nehmen.

Herrjemine, immer diese Selbstüberschätzung 😉

Man findet bei Ravelry so einiges an Anleitungen/Tipps und es wurden etliche ausprobiert und viel Zeit verschwendet. Letztendlich gibt es jetzt einen eigenen Weg.

Ärmel mit unbefriedigendem Abschluss (nach irgendeiner Anleitung aus dem Netz)
HoleyComfort_Aermel_3

Ärmel mit glücklichem Ende
HoleyComfort_Aermel_2

Vorsichtshalber erneut in Wasser tunken und hoffen, dass er „unrollbar“ bleibt.

Der Weg ist das Ziel …

Kaum zu glauben,

Holey Comfort 2017
„Altrosa“, ehrlich 🙂

aber das wird ein Sommerjäckchen aus herrlich weichem Leinengarn von Lana Grossa. Die Maschenprobe ich ordentlich daneben und das Garn viel zu schwer. Läuft also alles auf das gewohnte Chaos hinaus 🙂
Fröhliches Hin und Her im festen Glauben an die Designerin „Jutta von Hinterm Stein“ und ein bisschen verliebt in diese verrückten Konstruktionen.