Pragmatisch

Ich wollte einen Pullover, jetzt habe ich einen Pullover.
Jacken zu stricken klappt ja mittlerweile ganz gut, aber Pullover sind noch ein Manko.
IMS013059
Daten/Fakten:
Modell: ./.
Design: ./.
Garn: Zitron, Savanna
Farbe: 26
Partie: 1624
Bezugsquelle: Mylys (Hamburg)
Größe: 36/38
Verbrauch: 540 g
Nadelstärke: 3,5 mm Knit Picks
Start: 27. Januar 2013 Ende: 9. Mai 2013
Modifikationen: Der Kragen ist bei Kim Hargreaves „Bond“ geklaut
IMS013060
Fazit:
Ein schlichter grau-blauer Baumwoll-Leinen-Pullover. Es gibt nichts besonderes zu erwähnen, da ich ja kein Modell nachgearbeitet habe (wenn man vom Kragen absieht).
Die Armkugel habe ich zweimal gestrickt, sie war zu hoch. Ich bin da noch nicht routiniert genug und habe mich verschätzt. Erst beim Einnähen habe ich gemerkt, dass ich zu viel „Arm“ für das Armloch hatte.
Er trägt sich gut, ist nicht allzu schwer und die Farbe ist okay.
Obacht:
Wenn er frisch gewaschen ist, passt er super.
IMS013061
Leider „LEIERT“ er und das mit einer affenartigen Geschwindigkeit.
Heul 🙂 🙂
Advertisements

Savanna

Martine konnte sich diesmal bei Ihrer Garnrezension nicht festlegen und war sich uneins. Ich hingegen habe ausnahmsweise eine klare Meinung zu diesem Garn aus dem Hause Zitron, zumal ich zu diesem Zeitpunkt schon recht weit war.

Mir gefällt der eher Rustikale-Look der Savanne.

 IMS013025 IMS013026 IMS013027

Die Unregelmäßigkeit fällt bei einem (überbelichteten) dunkel-graublau vielleicht auch nicht so krass auf wie bei rosa, das mag sein.

Hier ein ungewaschener Zwischenstand aus der Ferne. Sieht das wirklich so schlimm aus?

IMS013016

Natürlich kommt die Savanne auch bei mir nicht ungeschoren davon, ist je klar. Ich habe ja in anderen Blogs schon viel über Wollknoten gelesen und war bisher nur wenig davon betroffen, aber diesmal hat es mich voll erwischt. So etwas habe ich noch nicht erlebt. Nicht einer, der übrigens fürchterlich gewickelten Ballen war ohne Knoten und das tut dem Strickbild natürlich auch nicht gerade gut.

Fazit: Vom Strickbild her würde ich es wieder tun und bin gut mit dem Garn zurecht gekommen. Obwohl ich unheimliche Probleme beim Verstricken von Baumwolle habe, ist es mit der Savanna gut gelaufen. Auf die Unmenge an Knoten kann ich gut und gerne verzichten.

Wenn mir das Missgeschick nicht dazwischen gekommen wäre, dann könnte ich ihn euch schon in Gänze zeigen, aber die Ärmel sind noch nicht angebracht. Sorry.

Jetzt geht’s ab in den Garten, es gibt auch ohne Schere und mit 9 funktionsfähigen Fingern noch eine Menge zu tun.

Solo für Florence

Bei -7°C hört die Liebe auf.

Diesmal gibt es Fotos nur mit/ohne Frau. Nicht dass ich mich ihrer schäme, nein. Sie erhielt im Büro von nicht fachkundigem Publikum die besten Kritiken. 🙂 Die Ahnungslosen 🙂

Bei diesen Temperaturen hatte ich keine Lust, die übliche Stunde zwischen Kamera, Selbstauslöser, Bodenvase und Bildausschnitt umher zu irren.

So sind es diesmal lieblose Fotos, obwohl ich das Teil mittlerweile als zweckmäßige Bürojacke lieben gelernt habe.

IMS012047

Daten/Fakten:

Modell: Florence aus Touching Elegance

Design: Kim Hargreaves

Garn: Drops, Baby Merino

Farbe: 17

Größe: S

Verbrauch: 440 g einschl. Knöpfe

Nadelstärke: 3,00 mm Knit Picks

Start: 12. Juni 2012 Ende: 24. November 2012

Fazit:

Die Ärmel sind noch immer unbefriedigend eingenäht aber auch ein 4ter Versuch wird m.M.n. keine Verbesserung bringen. Die Ärmellösung hingegen finde ich genial, die gefällt mir richtig gut. Es reicht zur Bürojacke, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

IMS012045

IMS012048

Obacht:

Die Drops Baby Merino entspannt sich trotz einer MaPro von 30 M x 48 R doch enorm. Aus 38 cm Breite mach‘ schlappe 51 cm.

PS

Das im letzten Eintrag gezeigte Gestrick wurde daraufhin umgehend geribbelt, denn es sollte zwar ein weites Teil werden, aber kein seelenloser Sack.

Vorab

sei gesagt „Ich bin mit meiner Leistung keinesfalls zufrieden.“

Bei diesen Reihen war ich wohl mehr als ‚Angespannt‘, wie anders ist so etwas zu erklären?

Und auch hier könnte ich ….  Diesen Ärmel habe ich 3 mal eingenäht und das Ergebnis wurde nicht wirklich besser. Suboptimal, äußerst suboptimal. Ich kann es mir nicht „schön gucken“, es bleibt einfach hässlich.

Knöpfe hats reichlich und das hat mich ordentlich ausgebremst (Ich nähe bekanntlich nicht gerne, egal ob Knöpfe an oder Strickteile aneinander. Ich behaupte sogar: „Ich kann gar nicht nähen. Ehrlich jetzt!“

Einzig versöhnlich stimmen mich die „entspannte“ Weite und die Knöpfe am Ärmel. Jeweils einen weniger als geplant (Knopfmangel), aber 4 sind völlig ausreichend.

(Das ist schon ordentlich, wirklich. Hier auf dem Foto nur nicht richtig zurecht gezuppelt. Also theoretisch ist alles in Reihe.Theoretisch :-))

Sorry Florence, aber für Dich reicht es nur zur Bürojacke – ein Schattendasein eben, passend zur Jahreszeit.

Vernünftige Fotos und Details gibt es zum Wochenende, wenn es hier jemals wieder heller werden sollte.

Geht doch!

Mir war es schon ganz unheimlich, denn bis dato musste ich weder zurückstricken, ribbeln etc. noch hatte ich einen Musterfehler entdeckt. Nach der perfekt umgesetzten Flieder-Jacke von Frau Danielsen konnte das einfach nicht sein.

Und siehe da, da ist er endlich.

Mit Begin der Abnahmen für den Halsausschnitt, habe ich den Rand für den Armausschnitt einfach im Blendenmuster weitergestrickt. Ist doch logisch, oder?:-) Ein Vorderteil ohne Blende gibt es doch nicht.

PS

Die Halsblende wird übrigens später angestrickt. Tja, wer lesen kann ….

Komisch nur, dass ich den Fehler nicht auch auf der anderen Seite gemacht habe.

Versprochen

ist versprochen und wird nicht …. , auch wenn ich mich damals wohl versprochen haben muss 🙂 🙂  Egal, von mir aus kann sich der kleine Anton auf den Weg machen, ich bin vorbereitet.

 

 

Der Pullunder allerdings macht mir Sorgen.

Er wird/soll oben und seitlich knöpfbar sein und soweit ist noch alles im grünen Bereich. Dann soll ich noch 4 bis 6 Blenden stricken und annähen. Nein, das geht zu weit. Blende oben und seitlich, da lass ich (gezwungenermaßen) mit mir reden, aber der Rest wird hemmungslos angestrickt.

Und da man bekanntlich nicht nur an andere, sonder gelegentlich auch an sich selber denken soll …und mich mein Geschwätz von gestern nicht mehr kümmert, hier mein derzeitiges Gewurschtel.

Oder, um es mit den Worten des klugen Herrn Adenauer zu sagen: „Wer will mich daran hindern von Tag zu Tag klüger zu werden?“