Filzi 2017

Gerade noch geschafft
Raglanjacke
bevor der Schnee im Hintergrund komplett weggetaut ist.
Ein schlichter Raglan, mit einer Filznote und einem mächtigen Schalkragen. Alles gut soweit, nur die Knöpfe haben etwas auf sich warten lassen.
Raglanjacke
Vielleicht ein Hauch zu weit im Brustbereich. Da entsteht auf beiden Seiten so eine Wulst, zu viel Weite oder ein zu schmaler Schalkragen?

Daten/Fakten:
Design: Raglan von oben
Größe: 36 in Übergröße
Garn: Permin Alma und Lana Grossa Cool Wool Big Melange
Farben: Alma 886001/Big Melange 315
Verbrauch: Filzi muss noch auf die Waage
Nadelstärke: 4,50 mm
Ravelry-Projektseite: Filzi

Raglanjacke
Genörgel:
Nichts zu meckern, bis auf die extra Weite obenrum.

Fazit/Erkenntnisse:
Wohlig warm, schöne Farbmelange und die Erkenntnis das mir Raglan an den Schultern optimal passt.
Beim nächsten Schalkragen etwas mehr auf die Balance von oben nach unten achten. Die verkürzten Reihen hätten vielleicht noch tiefer (Richtung Bündchen) gehen dürfen.
Raglanjacke
Nobody is perfect.
Ich schon erst recht nicht 😉

A hint of summer, ohne Arm – wieder aufgetaucht

Den  „Hint of summer“  in einer ärmellosen Variante zu stricken ist nicht schwierig. Etwas über ein Jahr Strickzeit allerdings … nicht sehr zeitnah. Andererseits, wer braucht bei dem Wetter schon ein solches Teil.
Der Plan war ein Unisex-Shirt zu stricken. Soll heißen, es sollte kein Vorne oder Hinten geben. Irgendwann habe ich das dann vergessen und den Kragen im hellblauen Teil ausgearbeitet. Doof.

Hint of Summer ohne Arm 2016_1

Daten/Fakten:
Design: A hint of summer von Isabell Kraemer
Größe: M
Garn: Holst Coast
Verbrauch: lächerliche 135 g
Nadelstärke: 3,25 mm
MaPro: 28/29 M x 42 R
Ravelry-Projektseite

Genörgel:
Bisschen eng am Kragen.

Hint of Summer ohne Arm 2016_3

Denkzettel:
Wenn, dann bitte auch an den Plan denken. Dusseltier!

Hint of Summer ohne Arm 2016_2
PS

Den Fingern zu liebe wird es hier in Zukunft etwas ruhiger zugehen. Ganz aufgeben gilt aber nicht.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Mütter und Häkelbeutel – eine gefährliche Kombination

Als die Mutter im A R D -Buffet den „gemeinen“ Häkelbeutel für sich entdeckte, war die Freude groß. Die Sockenwollreste – die unter dem Bett schlummern – würden auf eine sehr elegante Weise verschwinden. So der Plan – mein Plan.

In der Realität verschwanden nicht nur die lange gehüteten Reste, nein, ganze Knäule in den herrlichsten Farben und kostbarsten Zusammensetzungen. Auch meine Tränen in den Augen konnten sie nicht hindern. „Du strickst doch gar keine Socken mehr, lass mich mal in DIE Kiste gucken.“

Geblieben sind mir die dunklen, unifarbenen Qualitäten und die 6-fach Wolle. Der Mann hat also doppelt Glück. Für ihn kann noch produziert werden und – was in meinen Augen das größere Glück ist – er bekommt KEINEN Häkelbeutel geschenkt.
Haekeltasche April 2016

Das Ding wiegt ungefüllt schon fast 500 g (das wären 5 Paar Socken gewesen) – sie nimmt den Faden doppelt. *Heul*

Auf der Suche nach einem „schönen“ Text

Edit 30.01.2016
Der Textloft, sprich Martine, haben mit den nachfolgenden Zeilen NICHTS, REIN GAR NICHTS, NADA, NOTHING zu tun, geschweige denn vom diesem Eintrag gewusst. Der Blödsinn ist auf meinem Mist gewachsen. Passte gerade sehr gut und ich mache gerne Werbung für „schöne Texte“.
Wenn ich den Kurs dann mit 1+ bestanden habe, ist Schluss mit solchen Einträgen. (Öhm, nö, natürlich nicht. Sie werden dann nur noch SCHÖNER :-))

für den Marshmallow, bin ich auf die neue Aktion vom Textloft aufmerksam (gemacht) geworden.
„Schönere Texte schreiben“  wäre was für mich (meine wenigen Zeilen im Blog müssen ja wirklich grottenschlecht sein, warum sonst der Hinweis),
Nachhilfe in Kommasetzung allerdings auch.
Für den Marshmallow kommt dieses Angebot leider zu spät. So bleibt der Text in althergebrachter Manier.
Ich brauche noch ein Foto von der Rollkragenzunge und dann muss er raus. Raus in die Kälte der „unsinnigen“ und „unschönen Texte“.

Ein Rückblick auf 2015

Unser Omma ihr Knacki“, der „Dessine-Moi-Un Mouton“ und der „Hint of Summersind hier sehr beliebt

Rückblick 2015_1

aber das Highlight 2015 war und ist eindeutig die Naima. Ich liebe sie.

Rückblick 2015 Naima

Ein etwas stiefmütterliches Dasein fristet die  „Same, Same“. Keine Ahnung warum eigentlich. Sie hat irgendwann sogar Knöpfe bekommen und trotzdem …

Rückblick 2015 Same Same

Diese 3 unvollendeten Schönheiten nehme ich mit ins Jahr 2016.

Rückblick 2015 Unvollendet

Das „Top 2015“ sollte nicht allzu lange dauern. Die Maschen pro Runde bei der „Miesen-Biese“ hingegen sind enorm und brauchen Geduld.
Der Ley Lines stockt total. Es liegt an der für mich enttäuschenden Farbe. Sie ist sooo uni, ich hatte mehr Effekt erwartet. Ist ja noch nicht viel passiert, vielleicht findet sich etwas anderes für die Palomino.

 

Ausblick auf 2016: Raglan von oben

Neben der Naima nehme ich auch einen schlichten RVO mit ins Jahr 2016. Bei einer Maschenprobe von 18 M x 24 R sollte er mich nicht allzu lange begleiten 🙂 Läuft.

Raglan von oben 2016
Gestrickt wird mit einer uralt Schurwolle in Ecru und einem Beilauffaden (Alma von Permin).
Irgendwo habe ich gelesen, dass die Knit Picks Cubic’s besonders „handschonend“ sein sollen. 4,5 mm sind für mich schon über der Grenze des erträglichen – was die Schmerzen an den Fingern angeht. Warten wir ab ob sie das halten was sie versprechen. Also die Nadeln. Ich verspreche hier nichts 🙂

Finde den Fehler

Und ich hatte mich schon gewundert.
Anfangs wurden alle Löcher (auch die an der Blende) in einer Reihe gestrickt. Irgendwann änderte sich das. Jetzt weiß ich warum.
Ribbeln ist schööööööön.

Wenigstens kann ich den Kragen retten.