RVO Marshmallow – aus lauter Not mit Rollkragenzunge :-)

Geplant war ein völlig problemloser Raglan-Winterpulli mit rundem Ausschnitt (2 re – 2 li oder so). Das hat nicht ganz hingehauen.
Der Halsausschnitt war von Anfang an sehr groß und sehr tief.

Raglan von oben Halsausschnitt

Wer einst dem Dessine-moi un Mouton  die Stirn zeigte den Ausschnitt verkleinert hat, der hat keine Angst mehr 🙂 und so hat mich die Übergröße völlig kalt gelassen. Den krieg ich schon klein.
Maschen aufgenommen, 2 re 2 li über anfangs 4-5 Reihen, dann über 10 Reihen und je mehr Reihen es wurden, umso blöder sah das aus.
Dann nach D-Mum-Variante glatt rechts über die Ausschnittsmaschen und am vorderen Halsausschnitt einige verkürzte Reihen eingearbeitet.
Das hat prima funktioniert – auch wenn man den Übergang doch sieht. Dann wieder normales Halsbündchen und schnell wieder geribbelt.
Voll Schei…
So ist der Rollkragen eigentlich aus der Not geboren.
Er ist etwa 21 cm bzw. 24 cm lang und damit er den vorderen Aufnahmebereich noch etwas mehr kaschiert, sind hier auch einige verkürzte Reihen eingebaut.
Und ehrlich, kein Fake. Natürlich habe ich 2 Versuche gebraucht. Keine Ahnung welchen Zweck die „Zunge“ auf dem Rücken haben sollte.
Das war aber nun wirklich nicht tragisch, die paar Reihen. Pah!

Tätä, die Rollkragenzunge war geboren 😉 Ob ich mir jetzt endlich mal etwas patentieren lassen kann?

Raglan von oben Rollkragen 2016 7(Ich erhebe jetzt frechweg ein Copyright * grins)
Damit kann ich sehr gut leben. Ich bin äußerst zufrieden mit dem Ergebnis. Gefällt und ist echt kuschelig.

Daten/Fakten:
Design: Mein Marshmallow
Größe: 36/38/40 🙂
Garn: Permin, Alma
Farbe: 886001
Verbrauch: ca. 110 g
Garn: La Commerciale Tessile
Farbe: 22
Verbrauch: ca. 500 g
Nadelstärke: 4,50 mm Cubics
MaPro: glatt rechts 18 x 24
Ravelryprojektseite: Das Marshmallow-Männchen

Raglan von oben Januar 2016 3Ausnahmsweise mal Maße, allerdings vor der Wäsche. Obacht Frau P.
Länge: ca. 62 cm
Umfang: ca. 102 cm
Innenarmlänge: 45 cm
Rollkragen: 21 cm (Zunge 24 cm)
Bündchen: 7-8 cm

Raglan von oben Januar 2016 2

Obacht/Wenn ich es noch mal zu tun hätte:
Der Halsausschnitt ist größer als nötig geraten. Ich hätte mir die verkürzten Reihen vorne für den Ausschnitt sparen können, wenn ich ihn gleich in einer „vernünftigen“ Größe und Tiefe gestrickt hätte. Anscheinend überwog die Angst, dass mein „Dickschädel“ da nicht durchpassen könnte.

Raglan von oben Januar 2016 5

Fazit:
Ein katastrophenarmes Projekt. Fast langweilig, wenn man vom Ausschnitt/Rollkragen absieht.

Tipp (hauptsächlich an mich).
Niemals, nie nicht, auf gar keinen Fall bei Temperaturen über 0 Grad anziehen. Nicht auszuhalten.
Das fühlt sich nach wenigen Sekunden an, als ob man ein eigenes und völlig überdimensioniertes Blockheizkraftwerk eingebaut hätte.

Raglan von oben Januar 2016 4

Ach die Cubics (hatte ich versprochen):
Die 4,5 mm fühlen sich wie 4,00 mm Nadeln an und das ist für mich sehr angenehm. Ich kann nichts Negatives über sie berichten. Ob sie allerdings die Finger und/oder Gelenke schonen …da halte ich mich raus. Knubbel und Schmerzen an den Gelenken verschwinden auf wundersame Weise leider nicht. Da ich dabei bin meinen Strickstil zu ändern, sprich die verkrampfte Fingerhaltung zu lockern, werde ich sie wieder benutzen und den normalen 4,5 mm Nadeln vorziehen.

Und nicht vergessen:
Wer genauso schön schreiben möchte wie … (nicht das ich wieder einen Anpfiff kriege ;-)) der schaut HIER vorbei, aber ratsfatz. .

Advertisements

Ausblick auf 2016: Raglan von oben

Neben der Naima nehme ich auch einen schlichten RVO mit ins Jahr 2016. Bei einer Maschenprobe von 18 M x 24 R sollte er mich nicht allzu lange begleiten 🙂 Läuft.

Raglan von oben 2016
Gestrickt wird mit einer uralt Schurwolle in Ecru und einem Beilauffaden (Alma von Permin).
Irgendwo habe ich gelesen, dass die Knit Picks Cubic’s besonders „handschonend“ sein sollen. 4,5 mm sind für mich schon über der Grenze des erträglichen – was die Schmerzen an den Fingern angeht. Warten wir ab ob sie das halten was sie versprechen. Also die Nadeln. Ich verspreche hier nichts 🙂

Kein Westfälischer Friede

Ich fühle mich wie nach 30 Jahren Krieg und einem Jahr anstrengender, vergeblicher Friedensverhandlungen. Es gibt keinen Frieden für mich und meinen „Rosigen Zeiten“-Rolli. Basta! Der letzte Akt war die erneute Verlängerung, indem die Zöpfe nun mustergemäß und früher angestrickt wurden.

Vorher

Nachher

Noch nie wurde an einem Strickgut soo lange rumgewerkelt, geändert, ausprobiert, geribbelt und was weiß ich noch. Jedes mal wurde es statt besser nur noch schlimmer.

Ich bin meilenweit davon entfernt „Perfekt“ zu sein, weder im wahren noch im strick-technischen Leben. Ich kann mit Fehlern leben und dazu stehen, aber nicht mit dieser Verlängerung.

Schluss, Aus, Vorbei, ende Gelände. Schade um die vielen vergeblichen Maschen. Nicht mit mir!

Heute war die letztmalige Anprobe und ich erspare euch und mir Tragefotos. Meine persönliche Schmerzgrenze ist nun erreicht und es wird keine neuen Friedensverhandlungen geben. Einzig unklar ist, ob alles gleich im Müll landet oder komplett geribbelt wird. Die Entscheidung verschiebe ich etwas, denn im Moment bin ich wohl „auf Krawall gebürstet“.

PS

Dann kaufe ich mir eben noch einmal einen neuen Winterpulli 🙂

Das Zauberwort

für meinen persönlichen Frieden mit der Verlängerung der „Rosigen Zeiten“ heißt

YARNOVER BRAID.

Beschrieben hat diesen „One-Color Yarnover Braid“, Nancy Bush in Ihrem Buch „Folk Knitting in Estonia“ auf Seite 49. Ja, ja ein Sockenbuch – ich kann halt nicht aus meiner Haut.

Ich habe gegoooooogelt, aber außer Hinweisen auf Ihr Buch nichts passendes gefunden. Wenn sich jemand dafür interessiert, dann bitte ein PM an mich. Ich versuche es dann gerne zu erklären. Der Abstand zum ersten Zopf stimmt nicht, aber das kann ich als Designelement verkaufen 🙂

Auf jeden Fall ist der Rolli nun tragbar und den Übergang von der letzten rechten auf die linke Masche ist nicht so krass wie bei den anderen Versuchen. Stellt sich die Frage, ob ich die Ärmel der Symmetrie wegen ebenfalls noch angehe.

Tragebilder später (es ist ausnahmsweise kein Rolli-Wetter) mit der Armkugel zusammen  😉

Vorläufig: Rosiges Fiasko

oder besser doch „Rosige Zeiten“?

Daten/Fakten:

Modell: ./.

Design: ./.

Garn: Lana Grossa, Mano; Farbe: 28

Größe: Schulterbreite 39 cm

Verbrauch: 497 g 😉

Nadelstärke: 3,75 mm Knit Picks

Start: ca. 14. August 2011 Ende: ca. 19. November 2011

Obacht!

Nie, never, auf gar keinen Fall

– nachträglich auf die Idee kommen ein, mit Kreuzanschlag gearbeitetes Bündchen aufzutrennen, um es zu verlängern.

Fazit

Nett! Tragbar! Rollkragen witzig und nicht zu eng. Bündchen für’n Arsc……

PS Ich will jetzt einen fertiger Baumwoll-Rolli und nicht zum x-ten mal am Bündchen pfriemeln. Ich steh‘ zu meinem Fehler (mehr oder weniger) und außer Euch sieht das eh‘ keiner. Die Rosen am Hang blühen wirklich noch.

Strickschlauch-Verlängerung oder

Finger weg vom Bündchen!

Es funktioniert nicht, klappt nicht, einfach Mist. Finger + Schere weg vom Kreuzanschlag, vergebene Liebesmühe. Es ENDET in einer kleinen Katastrophe.

Augenzwinkern AN

Danke für die zahlreichen, nicht eingegangenen, Warnungen. Ihr habt mich schön auflaufen lassen. Lass sie mal machen, wird schon sehen was sie davon hat.

Augenzwinkern AUS

So sind die „Rosige Zeiten“ doch noch zu einem „Rosigen Fiasko“ geworden.

Schade, aber ich habe keinen Nerv die Maschen oberhalb der Ribbelkante aufzunehmen und das Bündchen zum 4x zu stricken, oder doch?

Warten wir den Wasch-/Trocknungsvorgang ab und dann entscheide ich.

Auf den Kopf gestellt

Den „rosigen Zeiten“ ist es an den Kragen gegangen und ich bin’s zufrieden. Ein beidseitig gut aussehendes Zopfmuster. Prima!

Schlappe 20g habe ich jetzt noch übrig. Die werden dem Strickschlauch zu gute kommen, denn der provisorisch angetackerte  Ärmel ist ausreichend lang. Premiere, denn einen normalen Anschlag habe ich noch nie nachträglich aufgetrennt. Mal sehen ob die Maschen mir gewogen sind.

PS

Sorry, aber dass alte Layout war wirklich zuuuu breit. Jetzt bleibt es vorläufig so, schließlich braucht man ja auch einen „Wiedererkennungsfaktor“ :-))))))